Adenauer­allee: Mehr Zeitverlust akzeptabel?

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Raus aus
dem Stau!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aktuelle Verkehrskarte

Baustellen
besser
managen!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aktuelle Verkehrskarte

Parkplätze
retten!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Für weniger
2. Reihe!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aus­gewogene Verkehrs­politik für mehr Kauflust!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

ÖPNV

Der ÖPNV stellt aus Sicht von Vorfahrt Vernunft eine klimafreundliche, schnelle und preisgünstige Alternative für Pendler zum Pkw dar. Er ist Teil der Daseinsvorsorge und eine wichtige Säule der betrieblichen und privaten Mobilität. In der Verkehrsumfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg und der Kreishandwerkerschaft Bonn•Rhein-Sieg sehen etwa zwei Drittel der Teilnehmer die Lösung im ÖPNV-Ausbau für eine Verbesserung des Verkehrsflusses. Damit der ÖPNV für zusätzliche Nutzer eine Alternative darstellen kann, ist ein Ausbau notwendig. Vorfahrt Vernunft spricht sich daher für folgende Maßnahmen aus:

Unsere Vorschläge:

  • ÖPNV in der Region ausbauen

    Der ÖPNV in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis muss erweitert und attraktiver werden. Hierzu zählen zum Beispiel

    • Die Schaffung zusätzlicher Gleiskapazitäten zwischen Bonn und Köln,
    • die Bonner Westbahn, verlängert bis Alfter-Witterschlick,
    • die Niederkasseler Stadtbahn, oder auch
    • die Elektrifizierung und zweigleisiger Ausbau der S23.

    Die Tarifstrukturen, auch bei Verkehren zwischen den Verbünden im Rheinland, müssen vereinfacht und kundenfreundlicher gestaltet werden. Für Autofahrer muss ein Umstieg durch geeignete Mobilstationen erleichtert werden – eine interkommunale Aufgabe. Dazu gehört auch eine Verbesserung der digitalen Angebote für einen schnellen Überblick über die aktuellen Live-Verbindungen.

  • Bonner Seilbahn umsetzen

    Die Bonner Seilbahn ist ein innovatives Projekt, welches zur Verkehrsentlastung und Attraktivierung des ÖPNV beitragen kann. Sie wird in die bestehende ÖPNV-Struktur eingebunden, sodass kein zusätzliches Ticket nötig sein wird, der Anschluss an weitere ÖPNV-Verbindungen gewährleistet wird und die Reisezeit auf bestimmten Routen sich verkürzt. Wichtig ist, dass es hinreichende Parkplatzkapazitäten gibt, die den Umstieg auf die Seilbahn und den ÖPNV erleichtern.

  • Attraktivität des ÖPNV steigern

    Aufgrund seines Potenzials zur Vermeidung von Staus sowie der Verminderung des Ausstoßes von Treibhausgasen ist der ÖPNV zu stärken. Dabei muss der ÖPNV zu einer „echten“ Alternative für möglichst viele Pkw-Nutzer werden. Die Attraktivität sollte so weit gesteigert werden, dass Autofahrer einen Anreiz zum Umsteigen haben. Dies könnte beispielsweise durch

    • eine Haltestellen- und Taktverdichtung in der Region
    • einer Erhöhung des Nutzerkomforts, oder durch
    • eine bessere Anbindung des ländlichen Raums

    geschehen. Auch ein Blick auf innovative Verkehrsprojekte in anderen Regionen könnte helfen. Hierbei ist sich Vorfahrt Vernunft bewusst, dass der ÖPNV-Ausbau zusätzliche finanzielle Mittel für Infrastruktur, Fahrzeuge und Personal benötigt.

  • On-Demand-Systeme anwenden

    On-Demand-Angebote sollten verstärkt dort eingesetzt werden, wo ein wirtschaftlicher Linienbetrieb nicht zu leisten ist. Hierdurch kann eine Versorgung strukturschwächerer Räume mit ÖPNV-Dienstleistungen weiterhin gewährleistet werden.

  • Mobilstationen schaffen und ausbauen

    Zentral gelegene Haltestellen des öffentlichen Verkehrs, bedeutsame Verkehrsknoten und zentrale Orte in Gewerbe- und Wohngebieten in Bonn/Rhein-Sieg sollten zu Mobilstationen ausgebaut werden. Diese müssen über ausreichend dimensionierte Park & Ride- und Bike & Ride-Anlagen, sowie Mobilitätssharing-Angebote verfügen, die einen Umstieg auf andere Mobilitätsformen ermöglichen. Entsprechende Gutachten und Empfehlungen sind vorhanden (Link), jetzt ist es an der Zeit, diese in die Umsetzung zu bringen. Die Schaffung und der Ausbau von Mobilstationen ist eine zwingend regionale Aufgabe der Stadt Bonn mit den Kommunen des Rhein-Sieg Kreises, die gemeinsamer Visionen, Konzepte und Umsetzungsanstrengungen (auch mit Blick auf die Finanzierung) bedarf. Denn viele Mobilstationen werden sich auf den Gemarkungen der um Bonn herum liegenden Kommunen befinden.

  • Zustellung von Paketen mit der Straßenbahn prüfen

    Die CO2-arme Zustellung von Paketen mit der Straßenbahn wird in anderen Städten (z.B. Schwerin) bereits pilotiert. Auch in unserer Region sollten solche Konzepte aufgegriffen, geprüft und umgesetzt werden.

Jetzt mitmachen:
Bonn bewegen

Bonn, es ist Zeit, die Initiative zu ergreifen und für Vernunft im Verkehr zu sorgen. Staus, Baustellen, Verzögerungen und Parkplatzprobleme – diese täglichen Herausforderungen kennen wir alle. Seien Sie ein Teil der Veränderung und Gestalten Sie aktiv mit. Laden Sie Bilder von Ihren täglichen Herausforderungen im Verkehr auf unserer Webseite hoch. Machen Sie das Problem sichtbar. Unser Ziel ist es, die Verkehrssituation für Unternehmen vor Ort zu verbessern. Unser Ansatz: gute Verkehrspolitik wird am besten dialogorientiert und ideologiefrei gemacht. Nehmen Sie jetzt aktiv an der Gestaltung unserer Verkehrszukunft teil.

Zögern Sie nicht und machen Sie jetzt mit!

HIER Mitmachen!