Adenauer­allee: Mehr Zeitverlust akzeptabel?

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Raus aus
dem Stau!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aktuelle Verkehrskarte

Baustellen
besser
managen!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aktuelle Verkehrskarte

Parkplätze
retten!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Für weniger
2. Reihe!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aus­gewogene Verkehrs­politik für mehr Kauflust!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Risikofaktor Brücken: IHKs fordern Tempo bei Planung, Sanierung und Bau

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) im Rheinland haben eine Studie über den Zustand der Brücken im Rheinland vorgestellt. Das Fazit: Der Zustand der Brücken ist kritisch – es besteht erheblicher Instandhaltungsbedarf, um den Wirtschaftsstandort zu stärken. Notwendig sind hierfür verbindliche Zusagen der Politik.

„Leistungsfähige Brücken sind systemrelevant, sie sind eine Grundvoraussetzung für effiziente Mobilität und – damit einhergehend – für den Wirtschaftsstandort Rheinland“, sagt Prof. Dr. Stephan Wimmers, Geschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg. Die Studie ist in Zusammenarbeit mit dem Institut für Straßenwesen (ISAC) der RWTH Aachen entstanden und wertet die verfügbaren Daten der Brücken von Bund und Land NRW aus.

Ein zentrales Ergebnis der Analyse: Über 1.000 Brücken im Rheinland sind in einem schlechten oder sehr schlechten Zustand. Der Instandhaltungsbedarf ist hoch. Zusätzlich sorgen starre, lange Verfahren sowie fehlende Personalkapazitäten zu Verzögerungen von Instandhaltungsmaßnahmen, die sich sowohl auf die für die Wirtschaft relevanten Lkw-Verkehre als auch auf Pendlerinnen und Pendler negativ auswirken. Die daraus resultierenden unternehmerischen und volkswirtschaftlichen Kosten sowie Umweltschäden gilt es zu vermeiden, um die Zukunftsfähigkeit der Region langfristig erhalten zu können. Die Handlungsempfehlungen der IHKs beinhalten Maßnahmen, mit denen Prozesse standardisiert und beschleunigt werden können. „Das ist wichtig, um einen fließenden Warenverkehr zu stärken und dadurch die Infrastruktur für wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand sicherzustellen. Die IHK fordert deshalb die Einführung einer verwaltungsinternen Termin- und Projektsteuerung, die insbesondere klare Fristen für die Bearbeitung durch die Verwaltung festschreibt“, so Wimmers weiterVon der Politik wünschen sich die IHKs im Rheinland zudem ein Sondervermögen Rheinbrücken. „Durch ein zweckgebundenes Sondervermögen wären die Mittel sofort verfügbar. Wir dürfen beim Erhalt unserer Infrastruktur keine Zeit mehr verlieren“, schließt Wimmers ab. 

Risikofaktoren Brücken (PDF)

Zurück zur Übersicht

Weitere News

Verkehrsversuch ab Juni in Beuel: Kritik an Vollsperrung der Friedrich-Breuer-Straße für Autos

Beuel · Die Beueler Koalition beschließt, die Friedrich-Breuer-Straße während des Verkehrsversuchs zu großen Teilen für den Autoverkehr zu sperren. Warum die Opposition das für keine gute Idee hält und sich ein bisschen mehr Zeit gewünscht hätte.

Weiterlesen

Rückstau bis in die Tiefgaragen: Warum es am Mittwoch zum Verkehrschaos in der Bonner Innenstadt kam

Bonn · Besonders nach Unfällen auf den Autobahnen rund um Bonn wie am Mittwochnachmittag kommt es in der Bonner Innenstadt oftmals zum Verkehrschaos. Dann reichen die Staus manchmal sogar bis in die Tiefgaragen zurück. Das liegt auch an der innerstädtischen Verkehrsführung.

Weiterlesen

Diskussion um die Adenauerallee: Umstrittener Verkehrsversuch in Bonn erhitzt die Gemüter

Bonn · Noch bis Ende Mai läuft der umstrittene Verkehrsversuch auf der Adenauerallee. Ein letztes Mal standen nun städtische Mitarbeiter am Dialogstand am Hofgarten für Gespräche über den Testlauf bereit. Was sie alles zu hören bekamen.

Weiterlesen