Adenauer­allee: Mehr Zeitverlust akzeptabel?

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Raus aus
dem Stau!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aktuelle Verkehrskarte

Baustellen
besser
managen!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aktuelle Verkehrskarte

Parkplätze
retten!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Für weniger
2. Reihe!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

Aus­gewogene Verkehrs­politik für mehr Kauflust!

Ja zur Bonner Verkehrswende,
aber durchdacht.

IHK sieht “Rheinspange” auf gutem Weg

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg zeigt sich erleichtert, dass nun endlich die Vorzugsvariante des Streckenverlaufs für die neue Rheinquerung bei Wesseling feststeht, die die rechtsrheinische A59 mit der linksrheinischen A553 verknüpfen soll. Wie am Dienstagabend (7. Februar) bekannt wurde, favorisiert die Autobahn GmbH einen Tunnel unter dem Rhein. „Die Region Bonn/Rhein-Sieg benötigt die neue ‚Rheinspange‘ dringend“, betont IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille. Es sei wichtig, dass die zusätzliche Rheinquerung komme und zur notwendigen Entlastung der vorhandenen Brücken in Köln und Bonn beitragen werde. „Der Nutzen ist belegt, jetzt ist es wichtig, dass alle an einem Strang ziehen, damit der Tunnel schnell geplant, genehmigt und gebaut werden kann“, fordert Hille mit Blick auf die Einschätzung von Fachleuten, dass es 13 Jahre dauern könnte, bis der Tunnel in Betrieb geht. Der IHK sei bewusst, dass der Planungsraum viele potenzielle Nutzungskonflikte enthalte und es einen möglichst breiten Konsens geben müsse. Dennoch solle versucht werden, mit dem vielbeschworenen „Deutschlandtempo“ die Fertigstellung zu beschleunigen.

„Die vorhandenen Rheinbrücken sind der ‚Flaschenhals‘ im Straßennetz und für deutlich geringere Verkehrsmengen und Belastungen ausgelegt, als sie längst Realität sind“, unterstreicht Hille. Die „Rheinspange 553“, so der offizielle Projektname, sorge für die dringend erforderliche Verkehrsentlastung und sei eine wichtige Alternative bei der anstehenden Sanierung der Rheinbrücken. Dies betreffe auch den anstehenden Neubau der Bonner Nordbrücke: „Hier benötigen wir die neue ‚Rheinspange‘ als Bypass, damit der Verkehr ausweichen kann“, stellt Hille klar. „Der neue Tunnel kann zur Stärkung des Straßennetzes beitragen und dessen Resilienz erhöhen“, so Hille weiter, „gleichzeitig wird er die Sanierung des Bestandes erleichtern und innerörtliche Ausweichverkehre sowie die damit verbundenen Emissionen reduzieren.“

Zurück zur Übersicht

Weitere News

Adenauerallee in Bonn: Auf den Verkehrsversuch folgen umfassende Bauarbeiten

Bonn · Die Adenauerallee in Bonn bleibt bis mindestens Mitte 2025 für Autofahrer eine Herausforderung. Nach dem Verkehrsversuch will das Tiefbauamt am Koblenzer Tor mit der Kanalsanierung beginnen. Die Pläne und Auswirkungen im Überblick.

Weiterlesen

Baustellen in der Region um Bonn: Diese Sperrungen plant die Deutsche Bahn bis Mitte 2025

Exklusiv | Region · Wenn die Deutsche Bahn baut, führt das für Pendler meist zu Einschränkungen. Das gilt auch für die kommenden Monate. Darauf müssen sich Reisende im Nahverkehr in der Region rund um Bonn einstellen.

Weiterlesen

Auto- und Schienenverkehr rund um Bonn: Diese Baustellen beeinträchtigen den Verkehr in den Sommerferien

Bonn/Region · Baustellen auf der A59, Engpässe auf der A560 und die Bahn sperrt die Schnellfahrstrecke zwischen Siegburg und dem Flughafen Frankfurt. Diese Strecken sollten Reisende in den Sommerferien meiden.

Weiterlesen